Spitzenforschung im Schulzimmer

Idee
Im Rahmen der Vollenweider Lectures werden Professoren/innen aus den Bereichen Naturwissenschaften, Medizin und Technik zu einem öffentlichen Vortrag an die Kantonschule Musegg Luzern und die Pädagogische Hochschule Luzern eingeladen. Die für interessierte Laien konzipierten Referate präsentieren aktuelle Forschungsfragen und neuste Forschungsergebnisse. Die Referate zeigen aber auch die grundlegenden Fragestellungen des jeweiligen Fachgebietes, die Vernetzung mit anderen Disziplinen und die Relevanz der Forschung für die Gesellschaft. Anschliessend an die Referate vertiefen die Referenten/innen ihr Thema im gemeinsamen Unterricht mit Gymnasiasten/innen und Studierenden.

Projekt-Entstehung
Die Richard Vollenweider Lectures sind eine Weiterentwicklung eines im Schuljahr 2011/12 von Chemielehrpersonen der Kantonsschule Musegg Luzern initiierten Unterrichtprojekts, bei dem Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Vorträgen und Workshops die Möglichkeit haben, sich aus erster Hand über aktuelle Naturwissenschaft und Technik zu informieren (im Kontrast zum im Schulalltag vermittelten Lehrbuchwissen). Dabei sollen sie u.a. motiviert werden, am Gymnasium angeeignetes Wissen im Zusammenhang mit einer möglichen späteren beruflichen Tätigkeit zu verstehen.

Ziele
Die Vollwenweider Lectures zeigen den Gymnasiasten/innen und PH-Studierenden auch auf, dass Fortschritte in der Wissenschaft oft an den Schnittstellen verschiedener Disziplinen stattfinden, moderne Forschung also fächerübergreifend ist. Die Vollenweider Lectures stellen Menschen und ihre Leidenschaft für ihre Forschung in den Vordergrund – Faszination und Leidenschaft wecken Fantasien und Träume, welche wesentliche Faktoren bei der weiteren schulischen und beruflichen Entwicklung der Gymnasiasten/innen und Studierenden bilden können.

Professor Anna Jazwinska, Universität Fribourg, und Maturandin Rebecca Hug, Luzern, untersuchen Stammzell-Präparate.